Oralchirurgie

Was bedeutet das überhaupt?

Als Oralchirurgen bezeichnet man einen Zahnarzt der eine mindestens 4 Jährige, Vollzeit und hauptberufliche Weiterbildung mit abschließender Prüfung absolviert hat.

Die Oralchirurgie befasst sich insbesondere mit:

  • Operativen Weisheitszahnentfernung
  • Entfernung von Zähnen die nicht an ihrem richtigen Platz sind (z.B. Zähne im Gaumen)
  • Wurzelspitzenresektion*
  • Zahntransplantation und Reimplantation
  • Chirurgische Parodontitis Therapie
  • Behandlung von Kieferhöhlenerkrankungen die vom Zahn ausgehen
  • Zahnfreilegungen (Vorbereitung auf kieferorthopädische Behandlung)
  • Lippen- und Zungenbändchen Korrektur
  • Hemisektion (Entfernung einer Wurzel bei Backenzähnen, um den Zahn teilweise zu erhalten)
  • Entfernung von Zysten
  • Tumorchirurgie
  • Insertation von Zahnimplantate

Operative Zahn- und Weisheitszahnentfernung

Die Weisheitszähne treten meist zwischen dem 17. und 25. Lebensjahr in Erscheinung.

Häufig haben sie wenig Platz, zeigen sich nur zur Hälfte und sind teilweise von einer Schleimhautkapuze verdeckt. Diese Spalträume sind ein guter Nährboden für Bakterien und Beläge, die dann zu schmerzhafte Entzündungen sorgen.

Selbst bei Weisheitszähnen die sich in die Zahnreihe eingefügt haben, ist die Mundhygiene erschwert. Die Zahnbürste kommt nicht gut ran und es ist schwer sie richtig zu pflegen, was ebenfalls zu Entzündungen, Karies und Schmerzen führt.

Deswegen ist es in den meisten Fällen ratsam die Weisheitszähne frühzeitig zu entfernen und Entzündungen und Schmerzen vorzubeugen.

Heute gehört die Entfernung von Zähnen zu den häufigsten Eingriffen im Bereich der Oralchirurgie. Unerlässlich ist eine präzise Diagnostik. Je exakter die Lage der Weisheitszähne und deren Beziehung zu Nachbarzähnen, Knochen und Nerven erfasst wird, desto sicherer kann der Eingriff durchgeführt werden. Deshalb setzen wir auch hier in Einzelfällen das DVT-Verfahren ein. Dort wird eine 3dimensionale Röntgenaufnahme gemacht, wo der Verlauf des Nervs und die Knochenqualität genau begutachtet werden kann.

*Was ist eine Wurzelspitzenresektion

Eine Wurzelspitzenresektion ist ein chirurgischer Eingriff zur Entfernung einer entzündeten Wurzelspitze eines bereits wurzelkanalbehandelten Zahnes.

Es kann trotz Wurzelkanalbehandlung zu einer erneut auftretenden oder nicht ausheilenden Entzündung an der Wurzelspitze kommen. Als letzten Versuch den Zahn zu erhalten wird ein Zugang zur Wurzel geschaffen und die Spitze wird abgetrennt. Mit dem Entzündungsgewebe wird die Wurzelspitze entfernt und eine neue Wurzelfüllung wird von der Wurzelspitze ausgehend eingebracht. Danach wird die Wunde Speicheldicht vernäht.

Zähne können nach einer Wurzelspitzenresektion noch Jahre – sogar Jahrzehnte erhalten bleiben und als wertvoller Pfeiler für Zahnersatz bestehen bleiben.

Dr. Blum & Partner

  • Taunusallee 7–11
  • 56130 Bad Ems
  • Tel.: 02603 936 25 90
  • Mail: info@oc-blum.de

  • Mo bis Do 08:00 bis 17:00 Uhr
  • Fr 08:00 bis 12:00 Uhr
  • Termine nach Vereinbarung
Ja, ich akzeptiere die hier eingesehene Datenschutzerklärung.